Der Größte, Kleinste, Berühmteste und Bunteste

unter den Delfinen

Der größte Delfin ist der Orca. Er wird bis zu 10 Meter lang und bis zu 6,6 Tonnen schwer! Er kommt vor allem in kühlen Gewässern der Nordhalbkugel vor. Große Fische, Robben, andere Wale, Seekühe und Meeresvögel sind seine Nahrung. Er heißt auch „Schwertwal" – wegen seiner schwertähnlichen Rückenflosse, die bis 1,3 Meter lang wird.

Der kleinste ist der Hector-Delfin, der nur in den Küstengewässern von Neuseeland lebt und stark gefährdet ist. Er wird nur 1,2 bis 1,5 Meter lang, 35 bis 60 Kilogramm schwer. Seine runde Rückenflosse erinnert an ein Micky-Maus-Ohr.

Der berühmteste ist der Große Tümmler, den du vielleicht aus der Fernsehserie Flipper kennst! Er lebt in gemäßigten und tropischen Gebieten. Bis zu vier Metern kann er lang werden, meist bis zu 300 Kilogramm schwer und dreißig Jahre alt. Er frisst kleine Fische, Krebse und Tintenfische.

Der bunteste ist der Amazonas-Flussdelfin. Seine Oberseite ist blaugrau, seine Unterseite rosa! Er ist der größte Flussdelfin: bis zu 2,50 Meter lang und fast 130 Kilogramm schwer.

Was Delfine bedroht - und was der WWF tut

Fachleute schätzen, dass jedes Jahr weltweit rund 300.000 Wale, darunter Delfine, in den Netzen der Fischer als ungewollter Beifang hängen bleiben und ertrinken. Beifang sind all die Arten, die die Fischer gar nicht im Netz haben wollen und die sie meist tot wieder über Bord werfen.

Der WWF setzt sich deshalb für eine naturschonende Fischerei ohne Beifang ein. Allein durch den Einsatz von so genannten „schlauen Netzen“, die gefangenen Delfine „Notausgänge“ bieten, können viele Delfine (und andere Meerestiere) gerettet werden.

Außerdem kümmert sich der WWF darum, mehr Schutzgebiete für Delfine und andere Wale einzurichten. Im Mittelmeer und im Südpolarmeer zum Beispiel hat das schon geklappt.

Der WWF setzt sich auch dafür ein, mehr Wale vor Schiffsunfällen und Umweltgiften aus Plastikmüll und Ölbohrungen zu schützen.

Bauplan der Natur

Jeder Delfin hat eine dreieckige Rückenflosse (1, die Finne), zwei Brustflossen oder Vorderflossen (2, die Flipper) und eine Schwanzflosse (3, die Fluke). Oben auf dem Kopf sitzt das Blasloch (4), durch das der Delfin atmet.

Mehr über Delfine erfährst du hier.

Du möchtest den Delfinen helfen? Kein Problem! Gemeinsam mit dem WWF und YOUNG PANDA kannst du dich für ihren Schutz einsetzen. Wie das geht, kannst du hier lesen: Jetzt helfen!