Elefanten

Kleine Rüsselkunde

Einen Rüssel müsste man haben, das wäre superpraktisch! Tapire haben einen, Rüsselspitzmäuse auch. Doch kein Rüssel ist so groß und vielseitig wie der des Elefanten. Der Rüssel ist eine Kombination aus Oberlippe und Nase. Deshalb können die Dickhäuter mit ihm vor allem atmen, klar!

Elefanten können mit dem Rüssel aber auch fühlen. An seiner Spitze sitzen ganz viele feine Tasthaare. Asiatische Elefanten besitzen an ihrem Rüssel einen fingerartigen Muskelfortsatz, mit dem sie greifen können, afrikanische sogar zwei. Damit können sie aus bis zu sieben Metern Höhe Blätter und Äste von den Bäumen zupfen.

Die Dickhäuter können den Rüssel außerdem wie einen riesigen Strohhalm beim Trinken verwenden: Also Wasser ansaugen, festhalten und dann in ihr Maul spritzen. Oder wie eine Dusche das Wasser über ihren Rücken sprühen. Praktischerweise können sie den Rüssel sogar als Schnorchel unter Wasser benutzen.

Statt Wasser geht auch Sand: Den schleudern sie mit dem Rüssel auf den Rücken, um lästige Mücken zu verscheuchen.

Das beste aber: Mit dem Rüssel können sich Elefanten auch gegenseitig beschnuppern, anfassen, streicheln oder trösten. Denn der Rüssel ist für sie nicht nur eine Art Werkzeugkasten für alles Praktische, sondern mit ihm zeigen sie auch, in welcher Stimmung sie sind.

Das alles können Elefanten, weil ihr Rüssel tausende verschiedener Muskeln besitzt und daher superbeweglich ist.

Du möchtest den Elefanten helfen? Kein Problem! Gemeinsam mit dem WWF und YOUNG PANDA kannst du dich für ihren Schutz einsetzen. Wie das geht, kannst du hier lesen: Jetzt helfen!