Gorillas

in Gefahr

Leider sind alle Gorillas stark bedroht: Wälder werden gerodet, abgebrannt oder durch Straßen der Holzfirmen in kleine Teile zerstückelt. Und leider werden Gorillas auch gewildert. Nicht nur wegen ihres Fleisches, sondern weil ihr Kopf und ihre Hände bei einigen Leuten als tolle Trophäen gelten.

Auch sind Babygorillas bei manchen Menschen als „Haustiere“ begehrt. Um sie zu entführen, töten Wilderer dann ganze Gorillafamilien!

Das alles ist natürlich strengstens verboten! Aber es gibt in Zentralafrika leider nur wenigt Kontrolle.

So hilft der WWF

© WWF

Deshalb passt der WWF verstärkt auf alle vier Gorilla-Unterarten auf. Dazu unternimmt er eine ganze Menge:

• Er kümmert sich darum, dass über Grenzen hinweg große Schutzgebiete eingerichtet werden – zum Beispiel in Nigeria für den Cross-River-Gorilla. Denn Gorillas wandern gern und halten sich nicht an Ländergrenzen.

• Er bezahlt viele Wildhüter und bildet sie aus, damit sie auf den Regenwald und die Gorillas aufpassen. Wie im Dzanga-Sangha-Schutzgebiet, in dem Westliche Flachlandgorillas leben.

• Außerdem will der WWF mehr Ökotouristen in die Regenwälder bringen – Menschen, die natur erlben wollen, ohne sie zu zerstören: So verdienen die einheimischen Menschen Geld, indem sie den Besuchern die tollen Tiere und den fantastischen Wald zeigen (siehe Kasten).

• Der WWF möchte auch erreichen, dass Holzfirmen strikte Regeln befolgen, um den Lebensraum der Gorillas nicht zu zerstören.

• Der WWF lässt außerdem extra Bäume pflanzen, aus denen Holzkohle gewonnen wird. So werden im Virunga-Nationalpark, wo Berggorillas leben, für Brennholz weniger Urwälder abgeholzt.

• Dort ist der WWF auch ganz aktuell für die Berggorillas im Einsatz, denn die kongolesische Regierung will im Nationalpark Virunga nach Erdöl bohren lassen. Das möchte der WWF unbedingt verhindern, denn es würde den Berggorillas enorm schaden!

Du möchtest den Gorillas helfen? Kein Problem! Gemeinsam mit dem WWF und YOUNG PANDA kannst du dich für ihren Schutz einsetzen. Wie das geht, kannst du hier lesen: Jetzt helfen!