Welche Knochen

stecken im Eulen-Gewölle?

Ein grauer Klumpen mit pieksigen Nadeln drin: Das könnte auch ein Schmutzballen aus eurem Staubsaugerbeutel sein, denkst du vielleicht. Aber im Wald gefunden, ist so ein Klumpen etwas viel Spannenderes: Nämlich der Spuckballen einer Eule!

Diese Spuckballen nennt man Gewölle. Das Pieksige darin ist besonders interessant: Es sind Knochen der Beutetiere, die die Eule verschlungen hat.

Eine Waldkauzfamilie mit drei Küken verspeist pro Nacht ungefähr 25 Mäuse! Da Eulen meistens ihre Beute ganz verschlingen, sammeln sich in ihrem Magen unverdauliche Reste – Haare und Knochen von Mäusen, Federn von Vögeln oder die Panzer von Insekten. Sie alle ballen sich zu einem wurstförmigen Gebilde zusammen und werden vor der nächsten Mahlzeit von der Eule wieder herausgewürgt. Urrrgs!

Übrigens: Nicht nur Eulen würgen Unverdauliches wieder aus, sondern auch Greifvögel oder Seevögel. Doch am leichtesten sind meist die Gewölle einer Eule zu entdecken – im Wald oder am Waldrand.

Eulen-Gewölle sind meist zwischen drei und zehn Zentimeter groß. Besonders die Knochen von Mäusen, der Hauptmahlzeit von Eulen, kannst du in einem Gewölle entdecken. Manchmal findet man in den Gewöllen sogar ein ganzes Mäuseskelett! Im Bild unten verraten wir dir, welche Knochen du erkennen kannst.

Und keine Angst: Eulen-Gewölle sind nicht eklig. Du kannst sie ruhig anfassen, wenn du dir anschließend gut die Hände wäschst.

Finde das Mäuseskelett!

Zum Vergrößern einfach draufklicken

Zur Gewölle-Untersuchung brauchst du: eine Schale, Pinzette und Lupe.

Und so geht’s:
1. Kundschafte aus, wo du Gewölle finden kannst: Frage deine Eltern, deinen  Biolehrer, den Förster oder das Umweltamt deiner Stadt. Oder deinen Pfarrer: denn auch in manchen Kirchtürmen nisten Eulen!
2. Mache dorthin einen Spaziergang mit deinen Eltern und sammele einige Gewölle ein.
3. Messe zu Hause die Länge und Dicke der Gewölle. Notiere Farbe, Form und Fundort.
4. Weiche die Gewölle in Wasser auf, so lassen sie die Knochen gut herauslösen.
5. Nimm eine Pinzette und zerzupfe das Gewölle. Findest du Knochen, Federn und Käferteile darin?
6. Die Knochen stammen meist von einer Maus oder mehreren Mäusen. Betrachte die Knochen mit einer Lupe und vergleiche sie mit unserem Mäuseskelett rechts. Findest du heraus, von welchem Körperteil die Knochen stammen?
7. Du kannst auch die Zeichnung ausdrucken und deine Knochen einfach draufkleben.

8. Vielleicht findest du auch die Backenzähne von Mäusen im Gewölle. Jede Mäuseart hat einen andere Zahnform. Kannst du eine Form aus unserer Zeichnung rechts erkennen?

Findest du weitere Knochen, die nicht wie von einer Maus aussehen, so lasse sie einfach von deinem Biolehrer oder dem Förster bestimmen! Mit deinen Infos, wo du die Gewölle gefunden hast und wie groß sie waren, können sie dir auch sagen, von welcher Eulenart das Gewölle stammt.

Mehr über Eulen erfährst du hier.