Ab geht's

in die Pilze

Im Herbst ist es höchste Zeit für Pilze! Schnapp dir den Pilzkenner in deiner Familie und nichts wie los in den Wald.

Denn Pilze suchen ist spannend, so richtig was für Detektive mit Adleraugen. Und wenn du erst mal keinen Pilz findest, dann gehe einfach mal in die Hocke und schaue dir den Waldboden von unten an. Plötzlich entdeckst du Pilze, die du vorher nicht gesehen hast. Pilzsuche schärft deinen Blick für die verborgenen Schätze der Natur.

Du brauchst:

• Einen Pilzexperten, der dir sagt, nach welchen Pilzen du Ausschau halten sollst. Alle anderen beachtest du dann nicht, denn da können giftige dabei sein.
• Einen großen Korb.
• Ein Taschenmesser.

So geht’s:

• Pilze entweder vorsichtig aus dem Boden herausdrehen oder am Fuß mit dem Messer abschneiden. Niemals herausreißen, das verletzt das Pilzgeflecht!
• Unbekannte Pilze nicht anfassen, die könnten giftig sein.
• Nicht gierig werden: Sammle nur so viele Pilze, wie deine Familie zu einer Mahlzeit essen kann. Auch die Tiere des Waldes brauchen Pilze.

Und zu Hause:

• Die Pilze mit einem Tuch etwas abreiben, trocknen und sauber machen (geht am besten mit einem Pinsel), aber nicht abwaschen.
• In kleine Teile schneiden.
• In der Bratpfanne mit etwas Butter oder Margarine brutzzeln lassen.
• Zu Reis, Fleisch oder pur auf Toastbrot – super lecker und gesund!

Beide Pilze auf dieser Seite sind übrigens essbar: Ganz oben ist es ein Fichten-Reizker, darunter ein Parasolpilz.