Drucken

Rekorde im Tierreich

Schneller, schwerer, tiefer, weiter

Wenn es Olympische Spiele für Tiere gäbe, bekämen diese Arten eine Goldmedaille:

Am tiefsten tauchen kann der Pottwal (im Bild oben), vermutlich bis zu 3.000 Meter tief. Er kann als einziges Säugetier bis 90 Minuten unter Wasser bleiben, ohne Luft zu holen.

Rekordhalter auf der Langstrecke ist die Küstenseeschwalbe. Sie ist der Zugvogel mit der allerlängsten Flugstrecke: Von ihren Brutplätzen in der Arktis bis in ihre Überwinterungsgebiete in der Antarktis und zurück legen sie eine Strecke von bis zu 40.000 km zurück - fast einmal um die Erde.

Das größte Tier der Welt ist der Blauwal. Er wird meist 24 bis 27 Meter lang. Das größte bisher gefundene Tier war 35 Meter lang und wog 190 Tonnen. Das ist mehr als die beiden Triebköpfe eines ICE.

Das größte Weichtier ist der Riesenkalmar mit fast 20 Metern. Er lebt vor allem im Nordatlantik.

Das kleinste Säugetier mit knapp drei Zentimetern und zwei Gramm Gewicht ist die im Norden Thailands lebende Hummelfledermaus.

Der beste Weitspringer unter den Säugetieren ist der Schneeleopard (im Bild oben): Er streift durch die Hochgebirge Zentralasiens vom Himalaja bis zum Altai. Vor Gletscherspalten und Steilhängen muss er sich nicht fürchten: Er kann mit einem Satz bis zu 16 Meter weit springen.

Das wärmste Fell unter den Landsäugetieren hat der Polarfuchs: Kein Wunder, denn er ist in der Tundra und dem Packeis des Arktischen Ozeans zuhause.

Die ausdauernsten Kältewanderer sind die Kaiserpinguine in der Antarktis: Um an ihre Brutplätze zu gelangen, watscheln sie bis zu 200 Kilometer über das Eis. Die Tiere trotzen nicht nur eisigen Winden, sie können auch drei Monate ohne Nahrung auskommen.

Der stärkste Vogel ist die Harpyie in Südamerika (im Bild oben). Dieser Greifvogel kann bis zu 9 Kilogramm schwere Beutetiere (Faultiere, Affen) schnappen und wegschaffen.

Der kleinste Vogel ist der Hummelkolibri aus Kuba. Er wird von Schnabel bis Schwanz nur 5,7 Zentimeter groß und wiegt höchstens 1,6 Gramm – das ist weniger als eine 1 Cent-Münze.

Der größte Vogel ist der Strauß in Afrika, er wird bis zu 2,70 Meter groß und 160 Kilogramm schwer – und wiegt damit rund doppelt so viel wie Dein Vater. Fliegen kann er nicht, aber sehr schnell laufen: Bis zu 70 Stundenkilometer. Damit ist er der schnellste Laufvogel der Welt.

Die höchsten Höhen erreicht die Streifengans. Sie fliegt bis über 9.000 Meter hoch, wenn sie den Himalaja, das höchste Gebirge der Welt, auf ihren Wanderungen überquert.

Die größte Flügelspannweite mit bis zu 3,50 Meter hat der Wanderalbatros. Er verbringt die meiste Zeit in der Luft rund um das Südpolarmeer.

Die schnellsten Insekten sind die Libellen (im BIld oben). Sie jagen mit 50 Stundenkilometern Fliegen und andere Beutetiere. Das ist die Höchstgeschwindigkeit für Autos in der Stadt.

Der schnellste Fisch ist der Indopazifische Fächerfisch. Er kann mit bis zu 110 Stundenkilometern durchs Meer sausen. Die schnellsten Menschen sind im Wasser nur etwa 7 Stundenkilometer schnell.

Der größte Fisch ist der Walhai mit bis zu fast 14 Metern Länge (Bild unten). Er kann bis zu 12 Tonnen wiegen, das ist etwa so viel wie 15 Mittelklasse-Autos.

Das langsamste Säugetier ist das Faultier. Es schafft in den Bäumen höchstens 5 Meter in der Minute.

Am längsten schwanger sind Elefanten. Die Tragzeit der Weibchen beträgt 20 bis 22 Monate.

Das stärkste Tier ist die tropische Hornmilbe Archegozetes longisetosus, im Verhältnis zu ihrer Körpergröße. Bei 0,8 Millimeter Größe kann sie fast das 1.200fache ihres eigenen Körpergewichtes halten.

Die besten Augen hat der Turmfalke (im Bild oben). Er kann aus 1,5 Kilometer Entfernung eine Maus erkennen. Kein Wunder, denn er besitzt 1,5 Millionen Sehzellen, wir Menschen „nur“ 200.000.

Der größte Lurch ist der Japanische Riesensalamander. Er wird bis zu 1,50 Meter lang und mehr als 20 Kilogramm schwer.

Das schnellste Tier an Land im Sprint ist der Gepard. Er bescheunigt in nur vier Sekunden von 0 auf 100 Stundenkilometer.

Das schnellste Tier an Land auf der Langstrecke ist der Gabelbock. Er kann eine Geschwindigkeit von bis zu 85 Stundenkilometer auf einer Strecke von bis zu 5 Kilometern durchhalten.

Das schnellste Tier in der Luft ist der Mauersegler. Er jagt Insekten mit bis zu 200 Stundenkilometern. Noch schneller ist der Wanderfalke im Sturzflug abwärts auf seine Beute: Dann erreicht er sogar für wenige Sekunden unglaubliche 350 Stundenkilometer.

Am längsten ohne Wasser leben können Kamele in der Wüste, nämlich bis zu einer Woche.

Das giftigste Tier ist die Seewespe, das ist eine Qualle. Sie kann einen Menschen binnen zwei Minuten töten. Ihr Gift reicht für 60 Menschen aus.Sie besitzt bis zu vier Meter lange Tentakeln. Diese Tentakel ätzen sich bei Berührung durch sämtliche Hautschichten und lähmen die Muskulatur und schließlich die Atmung. 

Das wahrscheinlich älteste Tier der Welt

ist ein Riesenschwamm im Südpolarmeer der Art Scolymastra joubini. Das gut zwei Meter große Exemplar wird auf rund 10.000 Jahre geschätzt.