Drucken

Umwelttipp:

Augen auf beim Fischekauf

Keinen Fisch aus Raubbau kaufen – wie geht das? Ganz einfach: Immer den WWF-Fischratgeber zum Einkaufen mitnehmen! Die superkleine Broschüre hilft dir und deinen Eltern, beim Einkauf den richtigen Fisch zu finden. Darin wird superleicht in Ampelfarben unterschieden:

• LECKER-GRÜN  zum Beispiel für Seelachs aus der Nordsee, mit Stellnetzen gefangen, oder Bio-Lachs aus einer Zuchtfarm.

• VORSICHT-GELB bei Alaska-Seelachs aus dem Nordwest-Pazifik oder dem Kabeljau aus der östlichen Ostsee. Besser nicht so oft essen – nur wenn keine „grünen“ Fische da sind.

• HÄNDEWEG-ROT zum Beispiel bei Aal und Rotbarsch. Die sind alle überfischt oder es fällt zu viel Beifang an (das sind Meerestiere, die alle aus Versehen mitgefangen werden).

Auch das Bio-Zeichen ist ein Zeichen für guten Fisch: Es zeigt an, dass diese gezüchteten Fische nicht mit zu vielen Chemikalien und nicht zu vielen gefangenen Jungfischen aus dem Meer hochgepäppelt werden. 

Den WWF-Einkaufsratgeber Fisch kannst du ausführlich im Internet auf wwf.de lesen und hier für deinen nächsten Einkauf herunterladen und ausdrucken.