Drucken

Umwelttipp:

Schütze das Klima!

Ob deine Playstation oder euer Fernseher: Alle Geräte brauchen Energie, meist Strom. Der meiste Strom bei uns wird durch die Verbrennung von Kohle erzeugt. Dabei entsteht das Treibhausgas Kohlendioxid (CO2), das die Erde erwärmt.

Dagegen kannst du mit deinen Eltern etwas tun: Vor allem ordentlich Energie sparen. Und zugleich noch richtig Geld. Denn jede eingesparte Kilowattstunde (kWh) spart euch zwischen 15 und 20 Cent – und der Atmosphäre rund 630 Gramm Kohlendioxid. Das bringt dir als cleverem Berater deiner Eltern vielleicht eine kleine Belohnung!

8 Toptipps

1. Schalte das Licht aus, wenn du es nicht brauchst.

2. Wähle Lampen der Energieeffizienzklasse A (das steht auf der Packung). Das sind Leuchtdioden (LED), Leuchtstoffröhren und Eneegiesparlampen. Damit brauchst du rund fünfmal weniger Strom. Zudem halten diese Lampen 6-mal bis 15-mal länger als herkömmliche Glühlampen. Dafür sind sie beim Einkauf etwas teurer. Halogenlampen können wir nicht empfehlen, denn sie verbrauchen deutlich mehr Energie als LEDs oder Energiesparlampen.

ACHTUNG: Lampen immer von Erwachsenen ein- und ausschrauben lassen. UND: Energiesparlampen nie selbst in die Hand nehmen! Wenn sie zerbrechen, kann Gift ausströmen. Wenn dir doch eine Energiesparlampe zerbricht, bitte nicht anfassen, sofort das Zimmer verlassen und einen Erwachsenen holen! (wie Energiesparlampen entsorgt werden, erfährst du ganz unten)

3. Schalte die Stromfresser ab! Wenn du an deinem Fernseher oder deiner Playstation den Standby-Knopf (für Bereitschaft) immer ausschaltest – dann geht auch das kleine Lämpchen aus –, spart das bis zu 80 Euro im Jahr. Und unserer Atmosphäre erspart es rund 290 Kilogramm Kohlendioxid!

4. Beim Kochen am besten immer einen Deckel auf den Topf! Ohne kostet es viermal so viel Energie wie mit Deckel, da sich die Garzeit erhöht. Außerdem kannst du bei Elektroherden schon zehn Minuten vor dem Ende des Kochens die Herdplatten eine Stufe herunter drehen und dann nach ca. fünf Minuten ganz ausschalten. Verwende am besten einen Topf, der nicht zu klein für die Herdplatte ist, da der Herd sonst unnötig Wärme verliert. Das alles spart 94 Kilogramm CO2 und 27 Euro im Jahr.

5. Spüle immer voll beladen und mit Sparprogramm bei 50 Grad Celsius laufen lassen: Das verbraucht weniger Wasser als mit Hand zu waschen und spart bei 160-mal Spülen bis zu 98 Kilogramm Kohlendioxid und 28 Euro im Jahr!

6. Energiesparend Waschen: Nutze die Sparprogramme eurer Waschmaschine und gebrauche sie nur, wenn sie voll beladen ist. Du sparst die Hälfte an Energie, wenn du eure Wäsche mit 40 Grad warmem statt mit 60 Grad heißen Wasser wäschst (das geht auch dank verbesserter Waschmittel).

Bei 160 Waschgängen pro Jahr mit 40 statt 60 Grad sowie Verzicht auf Vorwäsche und Trockner kannst du 690 Kilowattstunden Strom sparen. In einem Jahr vermeidet das mehr als 400 Kilogramm CO2 und spart etwa 124 Euro.

Und: Wenn du die Möglichkeit hast, dann lasse eure Wäsche an der Luft trocknen.

7. Sortiere deinen Abfall: Stecke zum Beispiel Metalle aus Verpackungen in die Wiederverwertungstonne. Durch das Recycling (englisch für Wiederverwerten) von nur einem Kilogramm Aluminium aus Folie oder Dosen werden schon 9 Kilogramm CO2 eingespart.

Genau so viel Treibhausgas sparst du, wenn du 10 Kilogramm Papier in die Altpapiertonne wirfst. Das schafft ein 4-Personenhaushalt in zwei Wochen! 

8. Kühlen mit Köpfchen!  6 bis 7 Grad Celsius reichen für das Kühlen von Lebensmitteln im Kühlschrank aus.

Stelle keine warmen Speisen in den Kühlschrank, dann braucht er nämlich enorm Energie, um die Wärme herunterzukühlen.

Taue euren Kühlschrank regelmäßig ab, damit sich in ihm keine Eisklumpen bilden. Und schaue nach, welche Energieklasse eurer Kühlschrank ist. "A++" ist die beste Klasse, diese Kühlschränke verbrauchen am wenigsten Energie.

Extratipp: Energiesparlampen nicht in den normalen Abfall! Funktionieren Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren nicht mehr, müssen sie als Sondermüll entsorgt werden, weil sie Quecksilber enthalten. Quecksilber ist giftig. Deshalb müssen sie zu geeigneten Sammelstellen für Altgeräte gebracht werden (Wertstoffhof, Schadstoffmobil). Einige Händler, leider nicht alle, nehmen sie kostenlos zurück und entsorgen sie.

Im Winter gibt es weitere Tricks, wie du das Klima schützen kannst.