Mikroplastik

erkennen und vermeiden

Manche Zahncremes, Duschgels, Hautpeelings oder Kontaktlinsenreiniger enthalten winzig kleine Mikroplastik-Kügelchen (meist kleiner als ein Millimeter, so wie kleine Sandkörner), um Schmutz noch stärker abzurubbeln.

Warum ist Mikroplastik schlimm für die Natur?

Mikroplastik-Kügelchen werden in keiner Kläranlage herausgesiebt. Sie sind so klein, dass sie selbst von tierischem Plankton aufgenommen werden, dem ersten Glied der Nahrungskette. Andere sind so groß wie Plankton und werden deshalb von Planktonfressern verspeist – Fischen, Würmern und Krebsen.

Die aufgefressenen Plastikteile können den Magen verstopfen, ohne das Tier zu ernähren. Plastikpartikel wurden bereits in den Mägen von vielen Seevögeln und Fischarten nachgewiesen. Wattwürmer fressen durch Plastik im Körper deutlich weniger.

Deshalb: Meide Körperpflege-Produkte, die Mikroplastik enthalten. Lies auf der Verpackung unter Inhaltsstoffen, ob Polyethylen (PE) drin ist. Wenn ja, ist vermutlich Mikroplastik drin.

Hier findest du eine aktuelle Liste des Umweltverbandes BUND. Darin kannst du nachsehen, in welchen Zahncremes, Duschgels und anderen Körperpflege-Sachen Mikroplastik enthalten ist.

Wenn du etwas darin nicht verstehst, frage deine Eltern oder uns!